INSTITUT HEINZ

Das forsch aufstrebende Forschungsunternehmen widmet sich der Verbesserung und Verschönerung der Welt.

Die Leitung erklärt das Institut zur neuen unabhängigen Denkfabrik, welche den wissenschaftlichen Nachweis führt, dass Kunst und kreative Arbeit zur eindeutig positiven Entwicklung der Menschheit führen.

Das Institut  forscht auf mehreren Ebenen.
In speziellen Ressorts werden die notwendigen ästhetischen Ein- und Übergriffe erdacht, erarbeitet und durchgeführt.

 

Wir sind

 

kreativ

progressiv

innovativ

avantgardistisch

krisenfest

ausgependelt

 

 

 

Rede des Vertreters vom Berufsverband der Schönen Künste,

anläßlich der öffentlichen Vorstellung des INSTITUT HEINZ im November 2010,

im Gemeindesaal von Stockheim / Rhön

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Ich freue mich heute Abend bei dieser Veranstaltung als Vertreter des Berufsverbandes der Schönen Künste zu Ihnen sprechen zu dürfen.

Mir ist es eine Ehre, heute, am Informationsabend, auch die Glückwünsche aller Kollegen und Kolleginnen des Berufsverbandes anlässlich der Neugründung an das Institut Heinz zu überbringen.

Im Namen des Berufsverbandes sage ich Dank für ihre beispielhafte Unternehmensphilosophie zum Wohle der Allgemeinheit.

Dank sage ich auch dafür, dass sich dieses Engagement nicht nur ausschließlich auf die Durchsetzung eigener Berufs- und Standesinteressen beschränkt, sondern stets den Interessen der gesamten Bevölkerung dient. Dieser offene Blick für den größeren Rahmen, für alle Umstände, die für Beruf und Leben von Bedeutung sind, werden für das Gute und Schöne in unserer Region von großer Bedeutung sein. Und es wird ihnen wohl gelingen, den hohen Anforderungen gerecht zu werden, die mit der Erforschung, Verbreitung und praktischen Umsetzung des sogenannten "Schönen" verbunden sind.

Der Berufsverband der Schönen Künste hat mit ihrer Gründung in diesem ländlichen Raum mehrfach Grund, stolz zu sein. Die künstlerischen Arbeiten der drei Gründer genießen bei der hiesigen Bevölkerung und darüber hinaus einen hervorragenden Ruf. Wir sind der Überzeugung, dass auch in Zukunft die Schönen Künste ein Garant für eine bessere Welt und nicht zuletzt auch Voraussetzung für eine zukunftsweisende Entwicklung sind. Vom Schicksal unserer Berufsgruppe ist letztlich unsere eigene Zukunft maßgeblich mitbestimmt.

Wir vom Berufsverband der Schönen Künste wollen daher alles tun, was Ihnen hilft, ihr neues Unternehmen mit den uns möglichen Mitteln zu unterstützen.

Kurze Rede, langer Sinn, ich wünsche Ihnen Frau Hochrein, Herr Polacek und Herr Winkler - dass sie mit Ihrem weitreichenden Unternehmenskonzept und ihren progressiven Denk- und Kooperationsmodellen die ihnen gesetzten kühnen Ziele erreichen werden.

 

In diesem Sinne:  HEINZ sei Dank!     

 

Dr. Heinz Müller

Stockheim,  26.11.2010